Archiv für den Monat: Juni 2017

Lasset die Erdarbeiten beginnen

Endlich geht es los. Am 29.06.2017 hat unser Erdbauer Holger Rieth den ersten Spatenstich gesetzt.

Das Ergebnis nach einem Tag kann sich sehen lassen

Am Freitag haben dann auch schon die Baugitter aufgestellt um unser Baugrube zu sichern.  Wir haben unsere Baugenehmigung und „Betreten Verboten“ Schilder aufgehangen.

Nach circa 2 Wochen Arbeit können wir euch auch schon das Ergebnis präsentieren

Dann kam die Kiesschicht unter die Bodenplatte und der vorgeschriebene Revisionsschacht für den Kanalanschluss wurde gesetzt.

Und abschließend wurde noch unsere 8000l Zisterne gesetzt. Hier wird das Regenwasser vom Dach gesammelt und steht uns dann im Garten zur Verfügung. Über die spätere Nutzung (Garten, automatische Bewässerung?), Filter und Pumpe berichten wir im weiteren Verlauf sobald wir uns eine Lösung überlegt haben…

Nachtrag zu unserer Bemusterung

Leider kamen wir nur sehr zögerlich mit der Bemusterung voran….

Die Beantwortung unserer Fragen und Änderungswünsche erfolgt leider nur im Wochenabstand. Sodass wir unter der Woche nicht viel machen können.

Bezüglich der Treppe gibt es, laut Aussage unserer Beraters, keine Möglichkeit, dass der Treppenbauer unsere Vorstellungen umsetzen kann. Aus diesem Grund haben wir bei einem örtlichen Treppenbauer einen Termin. Dieser kann unsere Treppe hoffentlich so umsetzen wie wir es uns vorstellen :-).  Also haben wir jetzt auch die Treppe aus den Leistungen von Keitel entnommen.

Nach vielem hin und her (ganze 5 Wochen) war es dann endlich so weit und wir haben unsere Bemusterung abgeschlossen. Auf Nachfrage wie lange die Erstellung der Werkpläne dauert, konnte unser Berater keine Auskunft geben, lediglich den Hinweis, dass wir ja noch Zeit haben bis zur geplanten Hausstellung…

Daraufhin haben wir bei Keitel angerufen und uns wurde mitgeteilt, dass sie in der nächsten Woche damit anfangen werden und sich bei Fragen bei uns melden. 🙂

 

Die Bemusterung

Leider hatten wir etwas wenig Zeit für unseren Blog und haben schon länger nicht mehr geschrieben.  Deshalb wollen wir die Ereignisse in der letzten Zeit jetzt nachreichen und berichten heute über unsere Bemusterung am 24.04 bei Keitel Haus.

Wir sind schon Sonntags angereist. Durch die lange Anfahrt haben wir ein Zimmer in der Pension „Zum Froschkönig“ bekommen. Es hat uns hier sehr gut gefallen 🙂

Morgens um 8 Uhr haben wir uns dann mit unserem Berater zur Bemusterung getroffen und auch sofort losgelegt.

Im Vorhinein bekommt man dass Bemusterungsprotokoll und einige Informationen zugeschickt, damit man sich vorbereiten kann. Es gibt sehr viele kleine und große Details die bei der Bemusterung besprochen und ausgesucht werden. Keitel hat dazu neben dem Werksgelände in Rot am See ein Musterhaus gebaut in dem es verschiedenste Muster zu sehen und erleben gibt. Es gibt verschiedene Fenster und Rolläden, mehrer Treppen zum anschauen und Ausprobieren und auch eine Auswahl an innen und außen Türen und Bodenbeläge.

Zunächst wurden allgemeine Dinge besprochen, ob unser Haus von den Grundrissen so bleibt oder noch verändert wird. Hierbei hat uns unser Berater anhand von Skizzen, den Hausaufbau und vor allem den Wandaufbau im Detail erklärt. Anschließend haben wir mit dem Bemusterungsprotokoll und unserem Grundriss die einzelnen Zimmer und Stockwerke durchgesprochen.

Hierbei haben wir auch die Eigenleistungen festgelegt. Die Leistungen, die von Keitel durchgeführt werden, haben wir dann nach und nach in dem Bemusterungshaus ausgesucht.

Unsere Eigenleistungen bzw. Eigenvergaben:

  • Vermessungen durch das Vermessungsbüro Linn
  • Keller durch die Firma Partnerbau Braun
  • Erdarbeiten durch die Firma Holger Rieth
  • Heizung, Lüftung und Sanitär durch die Firma Ballat Haustechnik
  • Elektro durch die Firma Thiel
  • Estrich durch die Firma Estrich Bronn
  • Fliesen durch die Firma Ringo Gräf
  • Maler- und Tapezierarbeiten,  Bodenbeläge werden wir selbst ausführen

Den Holzanstrich haben wir bisher in Eigenleistung geplant. Unser Berater wird ihn ebenso wie die Ortgangbleche preislich in dem Protokoll vermerken, damit wir uns nochmal Gedanken machen können, ob wir diese Arbeiten nicht doch durch Keitel ausführen lassen.

Über die Leistungen die wir selbst in Eigenleistung ausführen berichten wir in einem folgenden Beitrag…

Für folgendes haben wir uns entschieden:

  • Außenfarbe(STO16285) und Sockelputz (STO16283)

  • Den Holzanstrich haben wir uns zunächst mal in Lichtgrau ausgesucht
  • Unsere Dachziegel werden die Sigma-Pfanne (mitte) in Longlife matt Farbe: Granit

  • Die Außenfensterbank wird Diorit

  • Und die Innenfensterbank in weiß

  • Die Haustür haben wir in Schiefergrau (RAL7015) gewählt, hier sind wir uns aber noch unsicher bezüglich der Farbe, da wir die Kunststoff-Fenster in einer grau-aluminium Sonderfarbe (DB 703 Eisenglimmer Grau) ausgesucht haben.
  • Die Innentüren sind Touch Greyline

Und hier noch weitere Bilder zur Bemusterung:

 

 

Bezüglich der Treppe konnten wir uns mit unserem Bemusterer nicht einig werden. Wir haben von Anfang an eine genaue Vorstellung im Kopf gehabt und haben diese auf Bildern gezeigt. Jetzt kann man uns keine Auskunft darüber geben, ob unsere Vorstellungen so umgesetzt werden können…. Über den Aufpreis wollen wir gar nicht reden^^ Hier müssen wir zuhause noch einmal über unsere Vorstellungen und den maximalen Aufpreis, den wir hierfür bezahlen möchten, nachdenken. Für das Bemusterungsprotokoll haben wir zunächst mal die Treppe „Oslo“ ausgewählt.

Ein weitere Punkt der uns sehr verwundert hat, waren unsere im Vertrag enthaltenen farblichen Absetzungen. Unser Berater hat uns mitgeteilt, dass die Ausführungen eines dunklen Grautons wie z.B. Anthrazit  auf gar keinen Fall möglich sei und wir auch kein Keitel-Haus mit so dunklen Farben sehen werden. Durch die Sonneneinstrahlung heizen sich die dunklen Flächen viel stärker auf und es kann zu rissen im Putz kommen. In diese kann dann unter Umständen Wasser eindringen und die Fassade damit beschädigen und auf Dauer zerstören.  Da wir im Vorhinein immer Bilder mit der Art und der Farbe der Akzente in unsrer Vorstellung gezeigt haben,waren wir zuerst einmal etwas verärgert, dass wir nie darauf hingewiesen wurden, dass nur eine eingeschränkte Farbpalette mit sehr hellen Farben zur Verfügung steht und das einige etwas dunklere Farben noch einmal ein zusätzlichen Aufpreis pro Quadratmeter Kosten. Aber gut, nach längere Diskussion haben wir uns dann auf oben genannte Farbe geeinigt, auch wenn diese zu dem Aufpreis für „Farbliche Akzente“ nochmals einen Aufpreis kosten.
Wichtig ist hierbei, dass die Akzente aus durchgefärbtem Putz hergestellt werden und nicht „einfach“ über den Putz gestrichen werden.

Abends, gegen 17.45 Uhr, konnten wir unsere Bemusterung dann abschließen. Unser Berater schreibt nun alle unsere Angaben in das Protokoll und anhand dessen wir die Mehr-/Minderkostenrechnung aufgestellt. Hier können wir dann alles überprüfen und noch weitere Veränderungen vornehmen. Sobald wir dieses erhalten und alle Positionen so sind wie wir es uns vorstellen, kann die Bemusterung abgeschlossen werden.