Archiv der Kategorie: Innenausbau

Die Bemusterung

Leider hatten wir etwas wenig Zeit für unseren Blog und haben schon länger nicht mehr geschrieben.  Deshalb wollen wir die Ereignisse in der letzten Zeit jetzt nachreichen und berichten heute über unsere Bemusterung am 24.04 bei Keitel Haus.

Wir sind schon Sonntags angereist. Durch die lange Anfahrt haben wir ein Zimmer in der Pension „Zum Froschkönig“ bekommen. Es hat uns hier sehr gut gefallen 🙂

Morgens um 8 Uhr haben wir uns dann mit unserem Berater zur Bemusterung getroffen und auch sofort losgelegt.

Im Vorhinein bekommt man dass Bemusterungsprotokoll und einige Informationen zugeschickt, damit man sich vorbereiten kann. Es gibt sehr viele kleine und große Details die bei der Bemusterung besprochen und ausgesucht werden. Keitel hat dazu neben dem Werksgelände in Rot am See ein Musterhaus gebaut in dem es verschiedenste Muster zu sehen und erleben gibt. Es gibt verschiedene Fenster und Rolläden, mehrer Treppen zum anschauen und Ausprobieren und auch eine Auswahl an innen und außen Türen und Bodenbeläge.

Zunächst wurden allgemeine Dinge besprochen, ob unser Haus von den Grundrissen so bleibt oder noch verändert wird. Hierbei hat uns unser Berater anhand von Skizzen, den Hausaufbau und vor allem den Wandaufbau im Detail erklärt. Anschließend haben wir mit dem Bemusterungsprotokoll und unserem Grundriss die einzelnen Zimmer und Stockwerke durchgesprochen.

Hierbei haben wir auch die Eigenleistungen festgelegt. Die Leistungen, die von Keitel durchgeführt werden, haben wir dann nach und nach in dem Bemusterungshaus ausgesucht.

Unsere Eigenleistungen bzw. Eigenvergaben:

  • Vermessungen durch das Vermessungsbüro Linn
  • Keller durch die Firma Partnerbau Braun
  • Erdarbeiten durch die Firma Holger Rieth
  • Heizung, Lüftung und Sanitär durch die Firma Ballat Haustechnik
  • Elektro durch die Firma Thiel
  • Estrich durch die Firma Estrich Bronn
  • Fliesen durch die Firma Ringo Gräf
  • Maler- und Tapezierarbeiten,  Bodenbeläge werden wir selbst ausführen

Den Holzanstrich haben wir bisher in Eigenleistung geplant. Unser Berater wird ihn ebenso wie die Ortgangbleche preislich in dem Protokoll vermerken, damit wir uns nochmal Gedanken machen können, ob wir diese Arbeiten nicht doch durch Keitel ausführen lassen.

Über die Leistungen die wir selbst in Eigenleistung ausführen berichten wir in einem folgenden Beitrag…

Für folgendes haben wir uns entschieden:

  • Außenfarbe(STO16285) und Sockelputz (STO16283)

  • Den Holzanstrich haben wir uns zunächst mal in Lichtgrau ausgesucht
  • Unsere Dachziegel werden die Sigma-Pfanne (mitte) in Longlife matt Farbe: Granit

  • Die Außenfensterbank wird Diorit

  • Und die Innenfensterbank in weiß

  • Die Haustür haben wir in Schiefergrau (RAL7015) gewählt, hier sind wir uns aber noch unsicher bezüglich der Farbe, da wir die Kunststoff-Fenster in einer grau-aluminium Sonderfarbe (DB 703 Eisenglimmer Grau) ausgesucht haben.
  • Die Innentüren sind Touch Greyline

Und hier noch weitere Bilder zur Bemusterung:

 

 

Bezüglich der Treppe konnten wir uns mit unserem Bemusterer nicht einig werden. Wir haben von Anfang an eine genaue Vorstellung im Kopf gehabt und haben diese auf Bildern gezeigt. Jetzt kann man uns keine Auskunft darüber geben, ob unsere Vorstellungen so umgesetzt werden können…. Über den Aufpreis wollen wir gar nicht reden^^ Hier müssen wir zuhause noch einmal über unsere Vorstellungen und den maximalen Aufpreis, den wir hierfür bezahlen möchten, nachdenken. Für das Bemusterungsprotokoll haben wir zunächst mal die Treppe „Oslo“ ausgewählt.

Ein weitere Punkt der uns sehr verwundert hat, waren unsere im Vertrag enthaltenen farblichen Absetzungen. Unser Berater hat uns mitgeteilt, dass die Ausführungen eines dunklen Grautons wie z.B. Anthrazit  auf gar keinen Fall möglich sei und wir auch kein Keitel-Haus mit so dunklen Farben sehen werden. Durch die Sonneneinstrahlung heizen sich die dunklen Flächen viel stärker auf und es kann zu rissen im Putz kommen. In diese kann dann unter Umständen Wasser eindringen und die Fassade damit beschädigen und auf Dauer zerstören.  Da wir im Vorhinein immer Bilder mit der Art und der Farbe der Akzente in unsrer Vorstellung gezeigt haben,waren wir zuerst einmal etwas verärgert, dass wir nie darauf hingewiesen wurden, dass nur eine eingeschränkte Farbpalette mit sehr hellen Farben zur Verfügung steht und das einige etwas dunklere Farben noch einmal ein zusätzlichen Aufpreis pro Quadratmeter Kosten. Aber gut, nach längere Diskussion haben wir uns dann auf oben genannte Farbe geeinigt, auch wenn diese zu dem Aufpreis für „Farbliche Akzente“ nochmals einen Aufpreis kosten.
Wichtig ist hierbei, dass die Akzente aus durchgefärbtem Putz hergestellt werden und nicht „einfach“ über den Putz gestrichen werden.

Abends, gegen 17.45 Uhr, konnten wir unsere Bemusterung dann abschließen. Unser Berater schreibt nun alle unsere Angaben in das Protokoll und anhand dessen wir die Mehr-/Minderkostenrechnung aufgestellt. Hier können wir dann alles überprüfen und noch weitere Veränderungen vornehmen. Sobald wir dieses erhalten und alle Positionen so sind wie wir es uns vorstellen, kann die Bemusterung abgeschlossen werden.

Unsere Küche – Teil 2

Zu unserer Küchenberaterin Frau Eichhardt von Elektro2000 haben wir jetzt Kontakt aufgenommen und sie hat die Küche nach unseren Wünschen gestaltet. Wir möchten unsere Küche so ähnlich wie eine Inselküche aufzubauen. Der Herd soll demnach in der Mitte von der Küche stehen ist aber auf der einen Seite mit der Wand verbunden. Unsere Herdplatte ist mit 80 cm etwas größer als die Standardplatten. Gleichzeitig dient die Kochinsel als Sitzplatz zum Essen. Außerdem planen wir einen ein hochgebauter Backofen, bei dem man die Vorderseite komplett im Schrank versenken kann.

Überlegungen zur Küche

Mit Einbauküchen kennen wir uns bereits bestens aus… Bisher haben wir, mit unserer aktuellen, 3 unterschiedlichen Wohnungen gehabt. Dabei war in keiner dieser  Wohnungen eine Küche vom Vormieter oder dem Vermieter enthalten. Angefangen haben wir mit einer relativ günstigen Küchenzeile, bei der allerdings auch neben den Holzteilen alle Geräte enthalten waren. Der Aufbau war alles andere als einfach, da jeder einzelne Schrank in einzelnen Brettern geliefert wurde…

Ab der zweiten Wohnung wollten wir dann eine Küche mit gutem Preis/Leistungsverhältnis haben, die nicht die aller „billigsten“ Elektrogeräte hat. Im Vergleich zu Markengeräten von z.B. Bosch/Siemens haben wir teilweise
sehr große Unterscheide festgestellt. Die Lautstärke des Kühlschranks und die gleichmäßige Backfähigkeit des Backofens sind nur zwei Beispiele.
Zu den Anforderungen an die Geräte, kam in der Wohnung auch die Platzsituation. Eine einfache Küchenzeile war nicht möglich und wir mussten zu einer individuellen Planung greifen. Nach dem vergeblichen Besuch mehrerer Küchenstudios, mussten wir feststellen, dass unsere Vorstellungen nicht wirklich mit den Preisvorstellungen der Studios zusammen gepasst haben. Im Internet sind wir auf die Firma Elektro2000 aufmerksam geworden. Nachdem wir auf der Webseite ein Küchen-Grundmodell gefunden haben konnten wir diese, wie im Küchenstudio, per Mail und Telefon mit unserer persönlichen Ansprechpartnerin nach unseren Wünschen konfigurieren. Neben sehr guter und freundlicher Betreuung kann an der Qualität und Funktionalität der beiden Küchen nur positives Berichtet werden. Auch Reklamationen (kleiner Macken in einer Front) werden sehr schnell und problemlos bearbeitet. Wir sind bisher sehr zufrieden und wollen auch die Küche für unser Haus mit Elektro2000 planen.

Jetzt aber genug von unseren bisherigen Küchen 😉

Lange haben wir uns über unserer neue Küche Gedanken gemacht. Wir hatten teilweise offene Küchen und Küchen mit/ohne Sitzmöglichkeit. Für unser Eigenheim hätten wir gerne eine geschlossene Küche um Geräusche und Gerüche aus dem Wohn/Essbereich zu halten. Der Gedanke des „gemeinsamen“ Kochens (die Küchenchefin steht nicht alleine in der abgetrennten Küche und Gäste/Freunde sitzen im Wohnbereich) gefällt uns allerdings auch gut. Wir werden die Küche aus diesem Grund mit einer Schiebetür verbinden. Damit hoffen wir die Vorteile von geschlossener und offener Küche zu vereinen 🙂
Damit kommen wir zu einem zweiten Aspekt den wir gerne realisieren würden. Eine Kochinsel und Sitzplätze für 3-4 Personen (aktuell sind wir zu zweit). Die Kochinsel gefällt uns einfach vom Aufbau sehr gut und die Essmöglichkeit in der Küche hätten wir gerne um für „gewöhnliche, alltägliche“ Essen nicht immer unseren Esszimmertisch benutzen zu müssen.

Mit der Planung und weiteren Details melden wir uns in einem folgenden Beitrag…

Besichtigung bei Keitel Haus in Rot am See

Um 9.00 Uhr war es dann soweit.

Wir wurden von Herrn R. in Rot am See begrüßt. Nach einem kurzen Kennenlernen, bekamen wir die Produktion von Keitel Haus gezeigt. Die einzelnen Schritte von Außenwänden, Innenwänden über den Fenstereinbau und den Grundanstrich bis zu dem Dach hat uns sehr beeindruckt. Herr R. erklärte uns viele Details zu dem Haus und dem diffusionsoffenen Aufbau der Außenwände die wir uns ausgesucht haben.

Anschließend führte Herr R. uns durch das Bemusterungszentrum. Hier konnten wir schon einmal Eindrücke über die Standards kennenlernen und gedanklich schon einmal passendes aussuchen. Vom Bemusterungszentrum aus ging es zu dem Musterhaus in einem Neubaugebiet von Brettheim. Hier konnten viele unserer Fragen beantwortet und gleich angeschaut werden.

Der nächste Schritt bestand nun aus der Planung der Leistungen von Keitel und Eigenleistungen. Gemeinsam schauten wir was uns wichtig ist und unbedingt im ersten Angebot ergänzt werden sollte. Auch Herr R. machte uns verschiedene Vorschläge, was er aus Erfahrung und seinem eigenen Hausbau als sinnvoll erachtet. Zum Beispiel hat er uns ein durchgezogenes Schleppdach empfohlen, damit man auch bei Regen draußen sitzen kann.

Jetzt bekommen wir ein neues Angebot und dann kommt der schwere Teil des Ganzen….

Für wen werden wir uns Entscheiden?